Universal Home

Sprache/Language

deutsch | english

Navigation

Presse

Zukunftskongress 2014 - Vorträge

10 Jahre Universal Home als Cross-Innovation-Unternehmensnetzwerk

Universal Home als Cross-Innovation-Unternehmensnetzwerk startet erfolgreich in das 10. Jahr seines Bestehens. DIe Partner trafen sich bei TURCK duotec zum internen Sensor Day. Die Sensorik, eine der Treibertechnologien, insbesondere im Bereich Smart Home und Smart Living, war das Kernthema. Nationale nd internationale Experten aus Forschung und Beratung diskutierten mit den Fachexperten von Universal Home aktuelle Technologien, neueste Entwicklungsansätze und deren Anwendungsmöglichkeiten m Unternehmensnetzwerk, Frost & Sullivan, eines der führenden Beratungshäsuer weltweit m Bereich der Technologieberatung war extra aus London mit 2 internationalen Sensorexperten angereist. Faszinierend ist, welche Bedeutung der Miniaturisierung beikommt. Eine der wichtigen Botschaften für Universal Home: "Partnership and collaboration is key. The most dynamic players are no longer trying to do everything themselves." Universal Home ist somit weiter dynamisch in der Kollaboration von inzwischen 14 Unternehmen auf einem tollen Weg.

Pressebilder

Von links nach rechts: Herr Dr. Rolf Tappe Director Digital Transformation, Vaillant Group GmbH, Herr Andreas Enslin Leiter Designcenter, Miele & Cie.KG, Herr Thomas Westphal Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, Herr Ullrich Sierau Oberbürgermeister der Stadt Dortmund, Herr Garrelt Duin Minister Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW, Herr Dr. Norbert Verweyen Bereichsleiter Effizienz, innogy SE, Herr Christian Feltgen Geschäftsführer Entwicklung und Technologie, GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG, Herr Peter Hübinger Leiter Geschäftsbereich Smart Home, Miele & Cie. KG und Mitglied im Beirat Digitale Wirtschaft NRW
Von links nach rechts: Herr Andreas Enslin Leiter Designcenter, Miele & Cie.KG, Herr Ullrich Sierau Oberbürgermeister der Stadt Dortmund, Herr Garrelt Duin Minister Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW, Herr Dr. Norbert Verweyen Bereichsleiter Effizienz, innogy SE
V.l.n.r: Dr. Norbert Verweyen, Geschäftsführer RWE Effizienz GmbH; Prof. Dr. Ing. Viktor Grinewitschus, Professor für Energiemanagement an der EBZ Business School & Professor für Technische Gebäudeausrüstung an der Hochschule Ruhr West; Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW; Andreas Klapdor, Leuchtturmprojekte RWE Effizienz GmbH & Projektleiter Universal Home © Copyright: Jörg Mettlach, RWE
Zukunftskongress 2014 © Copyright: Jörg Mettlach, RWE
Zukunftskongress 2014 © Copyright: Jörg Mettlach, RWE
Zukunftskongress 2014 © Copyright: Jörg Mettlach, RWE
Zukunftskongress 2014 © Copyright: Jörg Mettlach, RWE
Zukunftskongress 2014 © Copyright: Jörg Mettlach, RWE
Die Designstudie zum Universal Home Zukunftstisch feierte Ihre Weltprämiere. Eine Gemeinschaftsproduktion von Poggenpohl, verantwortlich für das Design des Tisches, Miele verantwortlich für die Kochfelder, Schott verantwortlich für das Glas, WMF verantwortlich für die Kochtöpfe und Gira, verantwortlich für die gesamte Integration und Visualisierung des Kochtisches auf dem Tablet.
Die intuitive Bedienoberfläche und Software ist im Bereich Anwendung und Kooperation aus dem Hause Gira entwickelt worden. Hierbei steht die Vernetzung mit der Umgebung unter gleichzeitiger Bedienbarkeit des Kochens im Vordergrund. So ist es möglich, die Aktivitäten des Nutzers und die Informationen aus der Umgebung als Auslöser von vernetzten Systemen im Haus zu nutzen.

Ein Beispiel: Aktivität Kochen beginnt.
Die Software reagiert wie folgt:
- schaltet Licht in der Küche zu ergonomischen Zwecken ein,
- regelt und überwacht die Betriebsstufe der Dunstabzugshaube,
- regelt und überwacht die Lüftungsstufe der Lüftungsanlage für ein optimales Raumklima und
- schaltet während der Aufwärmphase den Rauchwarnmelder in den Zustand „inaktiv“ um,
- zeigt Informationen über die Kochzone (z.B. welcher Kochtopf auf welcher Kochstelle erkannt wurde).
- Zusätzlich kann sich der Benutzer über die Leistungsstufe der Kochstelle informieren und nach seinen Wünschen ändern.
Die Visualisierungssoftware aus dem Bereich Anwendung und Kooperation aus dem Hause Gira realisiert auch Location-based-Dienste. Unter Zuhilfenahme von Daten, die sich durch einen Ortwechsel des Benutzers ergeben reagiert die Visualisierungssoftware auf bestimmte Ereignisse ( z.B das Betreten und Verlassen der Kochzone). Befindet sich der Benutzer mit seinem Bediengerät außerhalb der Kochzone, wird er über eine Notifikation-Nachricht in der Visualisierungssoftware informiert. Bleibt der Benutzer für mehr als 10 Sekunden außerhalb der Kochzone, schaltet die Visualisierungssoftware aus Sicherheitsgründen den Zustand der Kochzone auf „inaktiv“ um.
Ehepaar in Zukunftswohnung
Esstisch von Morgen
Heizung regeln am Wohnzimmertisch
Kochtopf der Zukunft
Universalhome Logo (PNG)