Universal Home

Sprache/Language

deutsch | english

Navigation

Wir wünschen: Gutes Morgen!

Zu allen Zeiten hat uns Menschen die Frage bewegt: Was wird die Zukunft bringen?

Folgen Sie uns auf FaceBook

UNIVERSAL HOME Imagefilm

Das Netzwerk Universal Home stellt sich vor. So sieht es aus, wenn viele kreative Köpfe zwei Tage lang miteinander arbeiten.

Wirtschaftsminister zu Besuch bei Universal Home

Der neue Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, Andreas Pinkwart, geht in den ersten Wochen seiner Amtszeit auf "Sommerreise". Er möchte mit den Leuten reden, zuhören und Kontakte knüpfen. Am Dienstag, 08.08.2017, besuchte er "Universal Home" um mit den Unternehmen über die Themen der Digitalisierung zu diskutieren. Andreas Pinkwart sagt "Die großen Unternehmen müssen lernen, mit dem Kunden zusammen an Lösungen zu arbeiten."

Apply Now - Are you ready for the #dapday2017, 06.+07.09.2017 in Berlin?

Zukunftskongress – Vernetztes Wohnen 2030

Wie wohnen wir im Jahre 2030? Dieser Frage widmete sich der erste Zukunftskongress am 4. November im Welterbe Zollverein in Essen. Veranstaltet vom Cross-Innovations-Netzwerk Universal Home und dem Handwerk NRW wurden innovative Ideen im Bereich „Vernetztes Wohnen“ gesucht. Ob vernetzte Geräte, smarte Apps, wirtschaftliche Aspekte oder innovative Services – der Smart Home-Bewohner der Zukunft steht im Mittelpunkt. Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW, sprach zum Thema „Ideen und Vernetzung“.

Die Vorträge der Veranstaltung finden Sie als PDF-Downloads hier ...

News

  • 09.04.2014

    Die Bahn fährt mit Smart Grid

    7.000 Kilometer eigene Stromleitungen mit einer Frequenz von 16,7 Hertz gehören der Bahn. Zeitgleich kann so viel Strom über die Leitungen für die Züge fließen, wie zwei Kohlekraftwerke erzeugen können. Zwei Drittel dieses Stroms erzeugt die Bahn in Kraftwerken, ein Drittel kommen aus dem öffentlichen Netz. Das Stromnetz ist ein sehr komplexes Netz, da sich der Stromverbrauch schlagartig ändert. So verbraucht ein ICE bei der Anfangsbeschleunigung soviel Strom wie eine Kleinstadt, wenn er aber seine Höchstgeschwindigkeit erreicht hat, verbraucht er schlagartig weniger. Beim Bremsen erzeugt der Zug wiederum Strom und speist dieses zurück ins Netz ein. Das Netz der deutschen Bahn ist deswegen intelligent, weil es durch das ständige Auf und Ab des extremen Stromverbrauches stark gefordert wird. Der Stromverbrauch wird über Ventile geregelt, die sich sekundenschnell öffnen und wieder schließen können und den neu erzeugten Strom an einer...

  • 01.04.2014

    SHK Essen 2014: Neuheiten von Dornbracht

    Auf der Sanitärfachmesse SHK in Essen (12.-15. März 2014) wurden zwei Neuheiten von Dornbracht auf dem 150 qm großen Messestand vorgestellt. Zum ersten die galvanische Oberfläche in einem Roségold-Ton „Cyprum“, der aus 18-karätigem Gold und Kupfer hergestellt wird, und zum zweiten die überarbeitete Armaturenserie MEM. Die Armaturenserie MEM hat sich mit ihrem zurückhaltenden Design und der damit erzeugten Ästhetik als eine der erfolgreichsten Serien von Dornbracht etabliert. Nach elf Jahren wurden die Armaturenkörper für Einhebelmischer und Bidetarmatur sowie das Hebeldesign für alle Hebelvarianten von MEM proportional angepasst und verbessert. Alle MEM- Produkte lassen sich jetzt serienübergreifend mit anderen Auslassstellen und Bedienelementen kombinieren, wie zum Beispiel mit den „Water Modules“ oder mit der digitalen Bedienung „Smart Water“. Die neue Oberfläche Cyprum wird zunächst für MEM und später auch für weitere... [mehr]

  • 31.03.2014

    RWE Homepower Solar

    Mit dem Solarstromspeicher von RWE kann man den Strom nun genau dann nutzten, wenn er auch gebraucht wird. Bei dem RWE Storage System wird die erzeugte Energie nicht nur zwischengespeichert, sie kann auch wieder gezielt verbraucht werden. Das System kann ganz einfach in die bereits vorhandene Hausautomation eingebunden werden, sodass die Waschmaschine erst dann eingeschaltet wird, wenn der Stromspeicher voll ist.

  • 31.03.2014

    Miele vernetzt Ihr Zuhause

    Das System „Miele@home“ lässt Ihre Miele-Geräte ohne großen Installationsaufwand miteinander kommunizieren. Drei Anwendungen geben Ihnen zu Hause einen perfekten Überblick darüber, ob zum Beispiel die Wäsche fertig ist oder der Backofen wirklich ausgeschaltet ist. Die erste Anwendung - die „Super Vision“ - ist eine Fernabfrage von Geräteinformationen, die an dem Display eines Küchengerätes abgefragt werden können. Die zweite Anwendung heißt „Con@ctivity“ und lässt das Kochfeld und die Dunstabzugshaube für frische Luft kommunizieren. Die dritte Anwendung, das Gateway, integriert vernetzte Hausgeräte in bestehende Hausbussysteme.

  • 20.03.2014

    Stadt und Mobilität der Zukunft

    Vom 7. bis 11. April 2014 findet die Hannover Messe unter dem Motto „ Integrated Industry – NEXT STEPS“ statt. Dabei dreht sich alles um den Begriff „Industrie 4.0“, bei dem sich Produkte untereinander zu einer intelligenten Fabrik vernetzen. Das Frauenhofer IAO präsentiert dieses Jahr Projekte zu den Themen „Stadt und Mobilität der Zukunft“ und „Intelligente Energieerzeugung“.

  • 17.03.2014

    Smart Water

    Dornbrach hat durch „Smart Water“ die Hausautomation „Smart Home“ jetzt auch auf Küche und Bad übertragen. Es ermöglicht einen Überblick über den eigenen Wasserverbrauch oder verfeinert Ihr Duschprogramm nach Ihren Wünschen mit Licht und Musik.

  • 14.03.2014

    RWE für zukunftsfähige Smart Cities

    Am 12. März 2014 sprach der Geschäftsführer von RWE Effizienz bei der Panel-Diskussion „Smart Cities – emerging reality or out of reach?“ bei der Cebit Global Conferences über zukunftsfähige Smart Cities. Um diese Smart Cities realisieren zu können stehen unter anderem die intelligente Haussteuerung, Heizen mit Windstrom, die dezentrale Speicherung von selbsterzeugtem Solarstrom und Elektromobiltät im Fokus.

  • 12.03.2014

    Deutschland als Smart-Home-Leitmarkt

    Auf der Computer-Messe CeBIT wurde die Erklärung darüber unterschrieben, Deutschland zum Smart–Home–Leitmarkt zu machen, um einen wichtigen Schritt für die Energiewende zu setzen. Die Erklärung wurde von der EEBus Initiative e.V und elf weiteren Verbänden unterschrieben, damit eine umfassende Vernetzung sowie eine herstellerunabhängige Integrierbarkeit der Geräte gewährleistet ist.

  • 12.03.2014

    IT-Infrastruktur auf der Light+Building

    Die IT-Infrastruktur-Branche spielt eine wichtige Rolle auf der Messe „Light+Building“, die vom 30.03 bis 04.04.2014 in Frankfurt am Main stattfinden wird. Die schnelle Datenverbindung wird in der unternehmensinternen Kommunikation immer wichtiger, aber auch energieeffiziente und vernetzte IT- und Infrastruktur-Lösungen sind ein wichtiger Aspekt des Themas „Intelligentes Wohnen“. Diese Technologien erlangen zudem eine wachsende Aufmerksamkeit - auch bei privaten Haushalten. Passend zu diesem Thema setzt die Light+Building dieses Jahr einen ihrer Schwerpunkte auf den Bereich „Smart Powered Building - Ihr Gebäude im Smart Grid“.

  • 06.03.2014

    Die vernetzte Wirtschaft

    Im Jahr 2020 werden 50 Milliarden Geräte miteinander vernetzt sein, darunter auch Maschinen und Geräte der deutschen Wirtschaft. Die digitale Version der deutschen Industrie heißt „Industrie 4.0“. Jede Maschine soll Daten und Informationen über ihren aktuellen Zustand senden können, damit in Zukunft zum Beispiel Wartungsarbeiten erkannt werden können, bevor sie überhaupt anfallen. Bosch Software Innovations hat ein Computerprogramm entwickelt, welches vorausschauend anfallende Instandhaltungen auf dem Computer erkennt. In Zukunft könnte es solch ein Programm auch für Maschinen geben.